Einzelne WordPress-Kategorien aus dem RSS-Feed ausschließen

Ich habe kürzlich nach einer Antwort auf diese Frage gesucht und bin erstaunlicherweise auf kein WordPress-PlugIn, sondern einen viel einfacheren Weg gestoßen.

Einzige Voraussetzung, ihr müsst solltet den RSS-Dienst FeedBurner nutzen, damit die Feed-URL in diesem Fall nicht unnötig lang und kompliziert wird, die anderen FeedBurner-Vorteile lassen wir jetzt mal außen vor.

Dann nehme man seine Kategorie ABC und XYZ, welche mit privatem Quatsch oder allgemeinen Ansagen nicht in den RSS-Feed sollen und suche sich die ID dieser Kategorien aus. Das macht man wie folgt:

kategorien-ausschliessen-verwaltung.jpg

Im WordPress-Adminbereich einloggen und unter “Verwalten” (“Manage” in der englischen Version) den “Kategorien”-Dialog öffnen (“Categories” im englischen) und schon sind wir am Ziel, mit diesen IDs basteln wir jetzt unsere RSS-Feed-URL für den Feed minus x Kategorien. Oder aber für plus x Kategorien. Wie man möchte.

Beispiel, standardmäßig ist deine RSS-Feed-URL:
http://www.meinblog.de/feed

Diese URL erweitern wir jetzt um den folgenden Parameter: ?cat=-ID, Sieht dann so aus:
http://www.meinblog.de/feed?cat=-4

(Nimmt man mein oberes Beispielbild, würde mein RSS-Feed jetzt um die tolle Berlin-Kategorie ärmer sein.)

Selbstverständlich lässt sich der Spaß beliebig erweitern um mehrere Kategorien auszuschließen:
http://www.meinblog.de/feed?cat=-4&cat=-19

…hätte zur Folge, dass auch die “Essen”-Kategorien des Beispielbilds ausgeschlossen wird. Der genaue Betrachter erkennt, dass das kaufmännische Und (&) der Schlüssel zum Erfolg ist, also nicht mit dem Fragezeichen für den ersten Wert verwechseln. Das lässt sich dann beliebig erweitern…

Darüberhinaus kann man den Spieß auch umdrehen und mit dem RSS-Feed nur eine einzige Kategorie abonnieren. Dafür, gleiches Spiel wie oben, aber ohne das Minus, die korrekte RSS-Feed-URL sehe dann so aus:

http://www.meinblog.de/feed?cat=4

Da diese URL nun aber etwas unschön aussieht, bietet sich FeedBurner an um direkt diese URL als “Das ist mein Feed” zu übermitteln.

Hierbei ist wichtig und wirklich zu beachten: FeedBurner akzeptiert als abgespeckte URL nur kommagetrennte Kategorie-IDs. Also das oben, mit dem & wäre der Weg für Leute, die FeedBurner nicht nutzen.  An FeedBurner muss die URL wie folgt übermittelt werden:

http://www.meinblog.de/feed?cat=-4,-18

(Hier werden alle Kategorien außer 4 und 18 an FeedBurner und damit euren RSS-Feed übergeben)

http://www.meinblog.de/feed?cat=4,18

(Hier werden nur Kategorie 4 und 18 an FeedBurner und damit euren RSS-Feed übergeben)    

kategorien-ausschliessen-feedburner.jpg

Voilà. Fertig ist der abgespeckte RSS-Feed. In Anlehnung an die englische Version “Exclude Categories from RSS Feeds” von Jaypee.

19 Kommentare

  1. Ah, interessant. Umgedreht kann man so auch nur bestimmte Kategorien als Feed abonnieren. Spannende Sache :)

  2. Stimmt, das geht auf diese Weise natürlich auch, aber dann bist Du gegen neue Kategorien nicht gewappnet und musst evtl. öfters den String anpassen ;)
    Für den Fall, dass dich die neuen Kategorien nicht interessieren…

  3. Inwiefern gegen neue Kategorien nicht gewappnet?
    Neue Kategorien bekommen doch eine neue ID, die ich lediglich bekanntgeben muss.

  4. Beispiel: Dich interessieren nur Kategorie 2 und 7. Also musst Du 1 und 3-6 mit dem String ausschließen, jetzt kommt dein Blogger aber plötzlich mit neuen Kategorien daher, dann musst Du den String immer erweitern, wenn Du diese nicht abonnieren willst…

    Und da könnte der FeedBurner Ärger machen, wenn das FeedSmith-PlugIn läuft, weil das automatisch alle Zugriffe auf den original Feed auf den FeedBurner-Feed umleitet…

  5. Ach so. Ja, da hast du natürlich Recht. Aber wie oft passiert das? Und das ist ja nun wirklich das Problem desjenigen, der den Feed abonnieren will ;)
    Und da ich Feedburner nicht benutze, macht mir der auch keine Probleme :)

  6. Hey Tobi, mein Technischer Admin hat mich gerade darauf hingewiesen, dass man das &cat= auch weglassen kann und es reicht, meinblog.de/feed?cat=-ID,-ID zu schreiben.

  7. Das ganze kannst du auch ohne Feedburner schön aussehen lassen, sogar noch einfacher. Das Schlüsselwort ist Htaccess, damit kannst du über ein einfaches

    RewriteRule ^dieschöneadresse$ diehässlicheadress

    Deinen Feed mit einem anderen namen verwenden. Da dein WordPress sowieso htaccess nutzt musst nur die bestehende datei erweitern.

  8. Okay, das geht natürlich auch, aber dann bist Du fix an diese Version gebunden… mit meiner Methode könnte man den Bloglesern mehrere Feeds anbieten, die nur bestimmte Kategorien beinhalten…

  9. Klasse, genau was ich gesucht hab, heißen Dank für den Tip!

    Was mich jetzt noch interessieren würde ist, ob/wie man auch Feeds für einzelne Autoren “erstellen” kann.

  10. WordPress ist ziemlich anspruchslos, du kannst theoretisch alles im Feed abonnieren. Einfach an die Permalink-URL einer Kategorie, Tags, Datum, oder halt Autoren “/feed” ranhängen. Damit der Permalink “blabla.de/autor/weihnachtsmann” aber aktiv ist, ist ein PlugIn nötig, welches sich “WP Authors” nennt… obs dann mit dem Feed geht ist Spekulation, habe es nicht probiert. Denke aber, dass es gehen sollte…

  11. Interressanter Artikel! Muss ich mir merken.

    @allgemein zu Seite: Der W lässt grüßen? Verdammte ähnlichkeit mit http://www.der-w.de. Aber cool gemacht!

    In diesem Sinne, Cheers…

  12. Danke fürs Lob und jaa, der W lässt nicht nur grüßen, sondern war hier quasi auch inspirierend tätig ;)

  13. Danke für die Anleitung! :)

  14. Danke für die Anleitung!!!

  15. Hm, also mit der aktuellen WordPress Version 2.8.5 funktioniert das irgendwie leider nicht mehr :(

  16. Sehr schön! Genau das habe ich gesucht. Vielen Dank

Trackbacks

  1. [...] Tobi habe ich gerade eine Möglichkeit gefunden, die es dem Benutzer ermöglicht, den Feed [...]

  2. [...] hat eine Kategorie die man, aus irgendwelchen Gründen, nicht in seinem Feedreader haben will. Tobi hat in seinem Blog eine simple Möglichkeit vorgestellt wie man ohne ein Plugin und irgendwelche Installationen [...]

  3. [...] Nachdem WP Super Cache aktiviert war, funktionierte Feedburner nicht mehr. Es hat einige Zeit gedauert, herauszufinden warum. Das Problem waren meine Videokategorien, denke ich. Eine Erklärung bestimmte WordPress-Kategorien von Feedburner auszuschließen, findet sich hier [...]

Hinterlasse einen Kommentar