Wie, Du bist nicht bei facebook?

Social Networks gewinnen zunehmend an Bedeutung und jeder ist überall. Sprüche wie, “Ich ruf’ dich morgen mal an” sind Schnee von gestern und “Ick schreib’ dir bei Studi!” oder “Skypen wa heute noch?” sind zunehmend häufiger anzutreffen. Verabredungen zum Urlaubsfotos angucken sind out, denn die Fotos gibts bei facebook und jeder kann sie kommentieren und seinen Senf dazu geben, ohne die eigene Couch verlassen zu müssen. Faulheit 2.0!

Datenschützer, Moralapostel und Introvertierte prädigen, man solle sich in den sozialen Netzwerken nicht so prostituieren und sämliche Inhalte, die man über sich anzubieten hat, preisgeben. Es soll ja tatsächlich Personalchefs geben (die nie Sex haben, Alkohol trinken, Feiern oder über Witze lachen), die ein klassisches Partyfoto oder die Mitgliedschaft in einer lustigen aber fragwürdigen Gruppe als Anlass nehmen, die Bewerbung nicht weiter durchzublättern, da der Name bereits Dank facebook und Co. ausreichend Informationen über das Persönlichkeitsprofil des Bewerbers geliefert hat. Und machen wir uns nichts vor, jemand der auf ‘ner Party ein Bier trinkt oder mit einer Gruppe wie “Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg” seine Bereitschaft zur Diskrimminierung potentieller Kollegen zum Ausdruck bringt, ist gemeingefährlich und gehört nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen.

Was aber, wenn man gar nicht gefunden wird? Keine Gruppen? Keine Fotos? Kein Name, der eine Antwort liefert.

Unsere Generation, die heute Mitte 20 ist, lebt im Internet und nutzt die Möglichkeiten, die es mit sich bringt voll aus. Nun gibt es aber auch die, die peinlichst genau darauf achten, welche Informationen Google über sie liefert oder ob sie bei facebook eventuell auf einem Foto verlinkt wurden, welches einen zu lockeren und überschwänglichen Lebensstil suggerieren könnte. Man möchte sich ja schließlich noch mal irgendwo bewerben! Ungeachtet dessen, dass man Profile für Außenstehende aufs Minimalste beschneiden kann, meldet man sich am Besten gar nicht erst an und bleibt Freund 1.0, der noch telefoniert oder Briefe schreibt. Soziale Neurose oder Old School-Veteran?

Wenn man sich anhand der Informationen, die man über eine Person in einem sozialen Netzwerk sammelt, anmaßt, sich eine Meinung zu bilden, was tut man dann erst, wenn man Herrn XY gar nicht findet. 0 Treffer bei Google, kein facebook-Profil oder Account bei studiVZ. Aha. Interessant. Kommunikationsschwierigkeiten? Übermäßig introvertiert? Mangelnde Sozialkompetenz?

Was für ein Bewerber wäre das? Jemand, der sich und seine Umgebung nicht organisieren kann? Jemand, der nicht up-to-date ist und mit der Zeit geht? Hände in den Hosentaschen, Blick zum Boden, hängende Schultern und schlürfende Schritte. Klischee erfüllt. Nein, Danke.

Was ist also der richtige Weg? Vollgas und alles ins Internet was geht, oder totale Web-Abstinenz und 0 Treffer bei Google? Oder doch lieber der Mittelweg und kontrolliert online haben, was weder Ruf schädigt noch unnötig in den Himmel lobt?

In diesem Fall ist der Mittelweg definitiv die richtige Entscheidung. Denn, wer Angst hat, jemand könnte ihn in einer blöden Situation auf einem Foto sehen, der kann sich bei facebook Freundeslisten erstellen und bestimmten “Freunden” eben nur das freigeben, was nötig ist. Von den Einstellungsmöglichkeiten für Nicht-Freunde mal ganz zu schweigen. Kollektives Weinen, weil Partyfotos im Internet sind, die nicht jeder sehen soll. Dabei ist es so leicht, dass sie nicht jeder sehen kann. Es ist also albern, sich dem social networking heutiger Tage, aus Angst vor Eingriffen in die Privatsphäre, zu enthalten.

3 Kommentare

  1. Hallo,

    dem Eintrag stehe ich etwas kritisch gegenüber, da zum Ende hin dieser “goldene Mittelweg” aka “Ich will eigentlich alles – bei Facebook sein aber MIT Sicherheit – Entscheidungen zu treffen fiel mir schon immer schwer” angepriesen wird.

    ich bin so ein “Ich bin nicht bei Facebook” Mensch, der Mitte Zwanzig ist. Warum ich nicht bei Facebook bin? Nicht etwa wei ich “Kommunikationsschwierigkeiten” habe, “Übermäßig introvertiert” wäre oder nur über “mangelnde Sozialkompetenz” verfüge – ich arbeite in einem sozialen Beruf, rede mir tagsüber den Mund fusselig, nutze Beziehungsarbeit als tägliches Mittel – also daran kann es echt nicht liegen.
    Ich finde es schlichtweg ruhiger ohne jeden Tag zu erfahren, wann einer meiner potenziellen 785949 Freunde am Tag genau was tun. Manche Dinge möchte/muss ich nicht wissen. Wenn jemand Langweile hat und im 5 Minutentakt über sein Wohlergehen berichtet, reichts mir irgendwann. Mit einem Anruf am Tag, habe ich die Informationen, die wichtig für mich sind kompakt gebündelt und ich habe tagsüber Zeit die Informationen zu verarbeiten und muss nicht gleich wieder irgendwas lesen, was mich null interessiert.
    Desweiteren muss ich nicht den halben Tag überlegen, wem aus meiner Freundesliste, ich welche Infos preisgebe. Freund 1 darf alles sehen und lesen, Freund 2 nur das, denn das ist beispielsweise nen Arbeitskollege – der könnte komische Sachen erzählen und Freund 3 hat ja Kontakt zu xy….usw

    Der Aufwand, obwohl man an sich nicht mit mehr als ca. 20 Leuten aktiv zu tun hat lohnt sich irgendwie für mich nicht.

    Aber wie gesagt – keine Angst, ich habe Freunde und soziale Kontakte. Wer mich erreichen will, erreicht mich. Alle anderen wollen nur “Freunde” sammeln.
    LG
    LaPeca

Trackbacks

  1. [...] Beitrag behandelt den Deutschland-Hype von Facebook. Um Nutzermeinungen einzuholen wurden Aaron, Tobi und ich zum Dreh eingeladen. Im Interviewstil wurden Statements von uns eingeholt: Wie nutzen wir [...]

  2. [...] mit einem Imageproblem zu tun? Aktuell sichert sich die Plattform (noch) ein gewis­ses Monopol: »Wie, du bist nicht bei Facebook?«. Für viele gehört es mitt­ler­weile zum Alltag, wes­halb die Zahl der User auch jetzt noch [...]

Hinterlasse einen Kommentar